Ausbildungskonzept.

 

Jede Weltreise beginnt mit dem ersten Schritt

So verhält es sich auch beim Mantrailing. In einer ersten Phase werden die Basics erlernt und gefestigt. Bereits hier erfolgen die ersten kurzen Trails und erste Erfahrungen können gemacht werden. Das Hunde-Meschteam erlernt die Zusammenarbeit und ritualisiert die Abläufe.

Das Training wird immer individuell auf jedes Hund-Mensch-Team abgestimmt. und gehen auf den aktuellen Leistungsstand des jeweiligen Hundes ein. Ein Hund in der 1. Trainingsphase darf einen Trail anders arbeiten als ein Hund, der sich bereits in der 2. Trainingsphase befindet.

In einer zweiten Phase werden diese Rituale gefestigt und das Trailen erfolgt auf verschiedenen Untergründen und Umgebungen. Die Trails werden länger und etwas anspruchsvoller. Der Hundeführer lernt seinen Hund zu lesen und zu vertrauen und erwirbt somit Erfahrung. Der Hund lernt Konzentration, Beharrlichkeit, Findewillen und seine Erfahrung wird gestärkt.

In der dritten Phase werden die erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen gefestigt und der komplexitätsgrad wird kontinuierlich gesteigert. Sämtliche erdenkliche Suchaufgaben und Situationen werden erprobt.

Durch stetiges Wiederholen und Üben von Grundlagen und Standardsituationen während aller Phasen erzielt man längerfristig eine Konstanz in der Sucharbeit.

Unser Ausbildungskonzept kann wie folgt dargestellt werden:

Trainingskonzept
Trainingskonzept.pdf (68.02KB)
Trainingskonzept
Trainingskonzept.pdf (68.02KB)